extraRuhr -nee, nä?!

Doch! Ist alles live!

Hier finden Sie Schräges und Ungewöhnliches, Blödes und Abgedrehtes.
Wenn Sie auch etwas dazutun möchten: Her damit!
Damit uns der Stoff niemals ausgehe.




Imagemäßig, liebes Castrop-Rauxel,

 imagemäßig hast du es dir nie leicht gemacht. Und dein jüngster Coup setzt diese Tradition fort. "Fairtrade-Stadt". Das sitzt. Da muss man erst mal drauf kommen. Man würde ja bei den inzwischen erlaubten Zusätzen auf den Ortsschildern eher etwas erwarten, das man sehen und anfassen kann. "... am See", zum Beispiel, oder "...an der Ruhr". Natürlich ginge auch "Universitätsstadt" oder "Hafenstadt". Kommt für dich leider alles nicht in Frage, Castrop-Rauxel.

Aber die Stadt ist Mitglied der "Kampagne Fairtrade Towns". Das kann man zwar nicht sehen und anfassen, aber trotzdem dabei sein. Wie mittlerweile mehr als 40 Städte bundesweit. Aber wenn man sich dieses Foto etwas genauer betrachtet, merkt man schnell: Castrop-Rauxel labert nicht bloß, Castrop-Rauxel handelt auch: Mit einem Sammelcontainer direkt hinter der Stadtgrenze. Gar nicht erst weit nach CAS reinfahren. Feiner Trick, um den Hernern stickum ihre alten Klamotten abzuluchsen. Und dann damit fair weitertraden ...

 



Gippt et dat?

 

 

 

 

 

Schrott ist Metallabfall? Aber doch nicht auf der Schachtanlage Prosper in Bottrop!
Da wird Gummi erst mal umgewandelt, damit man ihn auch ordentlich löten, schweißen, einschmelzen oder gießen kann.
Und dass der Blitz nicht reinschlägt, will auch Schrott gut geerdet sein.
Also den Erder nicht mit Gummischrott zustellen. Gummi leitet bekanntlich schlecht ...



Forsche Ansage - forsche Schreibweise

 

Was will uns der Apostroph sagen? Normalerweise, dass ein Buchstabe ausgelassen wurde. Oder mehrere Buchstaben.
Hier zum Beispiel .... äh, gar keiner.
Oder war's: Büd E chen?! Büd S chen? Wir wissen es nicht.

Und nur, wer den kleinen Zettel liest, weiß, warum das Motto der Bude ("täglich geöffnet") heute bestimmt nicht stimmt.
Aber morgen wieder - oder nicht?

Ach, verwirrendes Dinslaken ...



Essen. Du. Machst. Auch. Jeden. Mist. Mit.

 

 

Machen doch (fast) alle: Sinnlose Interpunktion. Falsches Zusammen- bzw. Getrenntschreiben. Falsche Groß- und Kleinschreibung. Und Essen voll dabei.
Es sollte bloß Sinn ergeben (Pardon, heutzutage ergibt ja nichts mehr einen Sinn - heute macht nur noch etwas Sinn. Wenn überhaupt.).
Dein Slogan ergibt aber weder Sinn, noch macht er einen:

Essen. Erleben.

Was willst du uns damit sagen? Wir sollen etwas essen? Nahrung aufnehmen? Dann erleben wir was?
Dann wäre der Imperativ (Essen! Erleben!) falsch. Und müsste richtig heißen: Iss! Erlebe!

Der Slogan ist doch anders gemeint? Wir essen und erleben? Erst essen, dann erleben? Vielleicht sollte man auch an Flüssigkeitsaufnahme denken:

Essen. Erleben. Trinken. Vergessen.

Auch nicht richtig? Was denn nun? Ach: Essen erleben. Warum schreibt ihr das nicht gleich so?
Oder so: EssenErleben? (Auch schwer in Mode). Noch mehr würde auffallen: ESSerlebEN.

Oder ESSenERLebeN. Letzteres macht wenig bis keinen Sinn?
Dann lieber: Ess. N. Erl. Eben?

Völlig sinnlos? Na, dann bin ich ja schon ganz nah bei dir ....



Namen

   







   Das ist doch mal ein Genitiv, der nicht nur den Dativ zum Freund hat!
   Hier stimmt einfach alles: Apostroph, Zeilenbreite, Farbgestaltung.
   Und Herr Ünlü liefert den Beweis, dass Integration auch im Norden des
   Ruhrgebiets perfekt gelingen kann.
   Schließlich gehört zu einer ordentlichen Integration auch die Übernahme der
   Eigenarten unserer Leitkultur. 



Namen

  










  
   ... wenigstens ehrlich. Obwohl: bescheuerter Name für ein Schiff.
       (Das Risico schwimmt im Wesel-Datteln-Kanal bei Dorsten.)



Klare Ansage

 










Auf Schalke braucht's nicht viele Worte.


Schilder (4)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist ein Pflanzenbahnhof? Reiseplattform für Grünzeugs? Rangierbetrieb für Eingetopftes? Endlos lange Pflanzenzüge, die an langen Pflanzenbahnsteigen halten? Blumige Verspätungen - defekte Berieselungsanlagen?

Gut zu wissen, dass Bochum sogar einen städtischen Pflanzenbahnhof hat!



Schilder (3)

 

 

 

 

 

 

 

 

Kritische Standortwahl - oder Werbung für ausgestopftes Vogeltier?
Gesehen in Bottrop.



Tetraäder auf der Halde an der Bäckstraße?

 

 

 

 

 

 

 

Während wir uns den Kopf zerbrechen, ob es DER Tetraeder oder DAS Tetraeder heißt, hat der Regionalverband Ruhr hat ganz andere orthografische Sorgen ...



Kommt wat drauf auffe Wäsche?

 

 

 

 

 

 

Einmal Dampfstrahl, Pommes Majo, ääh, nee, einmal Currywurst, Shampoo, Hartwachs - ach komm, mach fettich! 



Deutsches Kulturgut

 

 

 

 

 

 

In Langendreer scheint der Drehspieß die Einbürgerung geschafft zu haben ...



Rund um die Uhr

 

 

 

 

 

 

Versorgung, wie man sie sich wünscht! Und: 9 Tage im Jahr kommt man ja wohl auch ohne Pflege klar. 



Lecker (2)

 

 

 

 

 

 

 

Wie - da ist ein Fehler drin? Muss man denn immer alles richtig schreiben? Na also.
Uwe Hischmann hat vier Fehler fotografiert. Mitten in Deutshland.



Schilder (2)

 

 

 

 

 

 

 

Hör mal, Duisburg,
was hast du dir eigentlich dabei gedacht, eine Straße so zu nennen? Kommt bald noch eine Schlüpfergasse? Eine Dessous-Allee? Gar der String-Boulevard?
Schäm dich!



Was denn nun?

 

 

 

 

 

 

 

Also, fassen wir mal zusammen: Unbefugtes Betreten verboten.
Fahrradfahren (ursprünglich) auch verboten. Durchgestrichen - also jetzt erlaubt.
Folglich: Hier rumlaufen ist verboten, Radeln dagegen frei! Oder doch nicht?
Gesehen in Bergkamen.



Lecker (1)

 

 

 

 

 

 

 

Wat gipp'et hier? Schwäbische Nudelspeise mit Zaziki? Gyros mit Schupfnudeln?
Auf alle Fälle: Dat gippt'et in Herne. Börnig.



Schilder (1)

 

 

 

 

 

 

 

Tschuldigung, geht's hier rechts wirklich zur "Oberen Stahlindustrie"?
Jadoch! Dreifach hält besser. In Bochum sowieso!


 
Schöner Sterben

 

 

 

 

 

Narrenhände beschmieren Tisch und Wände! Noch nicht mal vor Erdmöbeln machen die Blagen halt.
Ein Bestatter in Weitmar-Mark (Bochum) stellte das erschütternde Zeugnis kindlichen Vandalismus ins Fenster.

Gottlob ist der bunte Sarg wieder verschwunden. Jetzt steht im Fenster (wie es sich gehört) wieder eine triste Holzkiste.

Der Aufkleber
des Ruhrgebiets:

Warum Sie diesen Aufkleber dringend brauchen und wo Sie ihn bekommen.

Jetzt. Hier.

medienbüro ruhr